Meine sechswöchige Reise mit FITFACES Face Yoga

Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit Möglichkeiten des sichtbaren Anti-Agings 😉 des Gesichtes.

Nicht,  dass ich generell etwas gegen Filler, wie Hyaluron hätte, aber ich bin ehrlich, ich bin ein Angsthase.

Muskelaufbau im Gesicht klang daher für mich als idealer Versuch mein Gesicht wieder aufzupolstern.

Es erscheint ja auch logisch, dass mit den Jahren eingefahrene Mimik und die Erdanziehungskraft unser Gesicht verändert.

So habe ich mich schlau gemacht und das Internet und YouTube bieten eine Reihe an Angeboten – kostenlose, sowie kostenpflichtige – von Face-Yoga-Teachern.

Die meisten beschäftigen sich einzig mit dem Muskelaufbau, anders jedoch FITFACES.

Natalia Bromberg unterschiedet Muskelgruppen, die wir im Laufe der Jahre völlig überbeanspruchen und andere, die wir nicht mehr, oder nur noch selten einsetzen.  Hier setzt FITFACES an – zahlreiche Übungen zur Entspannung, Massagetechniken und Muskelaufbau bieten ein sinnvolles  “Rundumpaket”.

Ich habe das sechswöchige Programm gewählt und schon sehr bald, konnte ich erstaunliche Veränderungen bemerken.

0B93DDC2-E8A4-4E14-999D-AB421178BECAWoche 2

Nach nur einer Woche konnte ich meinen Nacken wieder bewegen, wie ich es seit Jahren nicht konnte. Der Blick über die Schulter verursachte bei mir Schwindel oder war an schlechten Tagen fast gar nicht möglich.

Viele Übungen, im Hals- und Nackenbereich, die die Blutzirkulation zum Kopf verbessern und Blockaden auflösen sollen, haben bei mir gleich einen Quantensprung in der Beweglichkeit erreicht.

Schon lange hat mich mein Nacken “geärgert”, dass dies eine blassen und fahlen Teint zur Folge hat, weil durch Verspannungen kein ungestörter Fluß oberhalb des Halses möglich ist, ist bei näherem Hinsehen schon logisch, aber ich hatte bisher nie darüber nachgedacht.

Schon lange hatte ich mir vorgenommen etwas gegen meine Verspannungen zu tun, aber ihr wisst ja wie es ist …… man nimmt es sich vor ….. und es bleibt beim Vorsatz. Durch den gesamten ersten Teil der Faceyoga-Reise und Übungen, die zunächst allesamt nur darauf zielen, Blockaden zu lösen, um eine bessere Durchblutung für Kopf und Gesicht zu erreichen – war ich schon früh an einem Punkt angelangt, an dem ich große Veränderungen sehen (und spüren) konnte und war mehr als gespannt, was mich in den kommenden fünf Wochen noch erwarten würde.

 

Woche 3 902806B9-107C-4F03-BC11-90A79CF5B29A

In der dritten Woche meiner Reise, hatten sich Schulter und Nacken immer weiter verbessert.

Nach also weiteren zwei Wochen der Übungen sehe ich jeden Morgen (das macht Laune 😉 ) eine viel definiertere Wangenpartie – was nicht nur kosmetisch einfach klasse ist, sondern durch die Entspannung meiner Kaumuskulatur den tollen “Nebeneffekt” hat, dass Schmerzen und Knacken auf meiner rechten Seite, was leider ab und an auftrat, verschwunden sind.

Ebenso konnte ich bemerken, dass eine Lippen insgesamt wieder voller wurden.

Zusätzliche Yogaübungen für den Körper bewirken bei mir auch langsam wieder einen besseren und tieferen Schlaf.

 

2C010D99-F51E-45B6-A94F-AAF2BEE22C52

Woche 4
Dieses Photo nach nun vier Wochen mit dem Faceyogaprogramm schmeichelt der Haut vom Licht her, aber ich verspreche es wird nach den 6 Wochen mit FITFACES ein gnadenloses Voher-Nachher-Bild geben.
Wie ich Euch ja schon berichtet habe, hat sich meine Beweglichkeit im Hals- und Nackenbereich enorm verbessert. Ebenso, durch zahlreiche Entspannungsübungen für die Kaumuskeln, habe ich im Kieferbereich keine Schmerzen und kein Knacken mehr.
Dadurch sind auch die Kontouren deutlich ausgeprägter und mein Kinn geformter.
Beim Badminton kann ich endlich wieder schmerzfrei meine Schulter voll einsetzen und meine Kraft umsetzen.
Langsam merke ich die verschieden Muskeln im Gesicht und kann sie bei Bedarf entspannen. Ich habe nur noch selten Kopfschmerzen – ob es durch das erlernte Entspannen einiger Muskelgruppen kommt oder generell durch die Lockerung des Nackens, kann ich nicht einschätzen. Es ist weg – und weg ist gut 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *